Berlin International



Berlin ist eine internationale Stadt: Sie ist so international, dass ihr nicht unbedingt verreisen müsst, um fremde Kulturen kennen zu lernen. Macht doch mal eine Weltreise durch Deutschlands Hauptstadt, die soviel internationale Kultur und Sehenswürdigkeiten hat.

Buddhistisches Haus in Frohnau
Ganz weit draußen, im Norden Berlins, liegt Frohnau. In diesem typischen Vorort, der kurz vor dem Ersten Weltkrieg angelegt wurde, erwartet ihr wohl kaum einen buddhistischen Tempel. 1924 ließ der Arzt Paul Dahlke hier ein buddhistisches Haus bauen. Dahlke hatte den Buddhismus auf seinen Asienreisen kennen gelernt. 1957 erwarb die „German Dharmaduta Society“ das Gelände. Hier leben immer noch buddhistische Mönche. Ruhe findet ihr auf dem idyllischen Gelände des buddhistischen Hauses. Auch Dahlke, der 1928 starb, fand hier seine letzte Ruhe. An einer unbekannten Stelle liegt er begraben.


Buddhistisches Haus in Frohnau


Gärten der Welt in Marzahn
Mitten in Marzahn liegt dieses Kleinod. Der Chinesische Garten, auch „Garten des wiedergewonnenen Mondes“ genannt, ist der größte Chinesische Garten innerhalb Europas. Hier befindet ihr euch in einer anderen Welt. Mit seinem romantischen See und den typischen chinesischen Gebäuden könnt ihr wirklich denken, ihr seid in China.

Der Balinesische Garten befindet sich in einem Gewächshaus. Genial ist der “Brillentrockner“ am Eingang, mit dem die Brillengläser trocken gepustet werden, wenn sie beschlagen sind. In der feuchten, warmen Luft gedeihen viele Orchideen.

Beliebt ist auch der orientalische Garten mit seiner traumhaft schönen Pracht. Hier könnt ihr viele Mosaike und Ornamente, die so typisch für den Orient sind, entdecken. In der Mitte des orientalischen Gartens plätschert ein Wasserspiel. Die Geschichten aus 1001 Nacht werden hier lebendig. Im Japanischen Garten ist besonders die Kirschblüte sehenswert. Weitere internationale Gärten sind der italienische wirkende Renaissance Garten, das englische Heckenlabyrinth und der Seouler Garten.


Internationales Wilmersdorf
Die Ahmadiyya-Moschee in der Brienner Straße ist nicht nur die älteste Moschee in Berlin, sondern auch in Deutschland. 1924-28 erbaute sie K. A. Herrmann im „Mogulnstil".

Am Wochenende ist im Preußenpark bei schönem Wetter immer etwas los. Dann mischen sich Hunderte von Asiaten unter die Einheimischen. Es duftet gut nach exotischen Spezialitäten, die könnt ihr den Asiaten abkaufen und dann genießen!

Beim Anblick der fünf Zwiebeltürmchen der russisch-orthodoxen Christi-Auferstehungs-Kathedrale (Hoffmann-von-Fallersleben-Platz) denkt ihr, ihr seid irgendwo in Russland. Sie wurde 1938 eingeweiht.

Christi-Auferstehungs-Kathedrale

Die Ahmadiyya-Moschee in Wilmersdorf
                                                               
                                                           

Internationale Friedhöfe in Berlin
Eine andere russische Kirche könnt ihr auch auf dem russischen Friedhof in der Wittestraße in Tegel finden. Auch sie hat fünf (blaue) Zwiebeltürmchen und erinnert an die Basilius Kathedrale in Moskau. Einweiht wurde der russische Friedhof 1894. Dafür wurden extra 40.000 Tonnen russische Erde nach Berlin gebracht, damit die Toten in heimischer Erde beigesetzt werden konnten. Ein Tipp: Im Mai blühen hier viele Maiglöckchen!

Schon von weitem seht ihr die prächtige Sehitlik Moschee am Columbiadamm in Neukölln. Sie wurde 1999-2005 erbaut und befindet sich auf dem Grundstück des ältesten islamischen Friedhofes in Deutschland. Der islamische Friedhof wurde 1866 eingeweiht. Alles fing damit an, als 1798 in Berlin der osmanische Gesandte am Berliner Hof, Ali Aziz Efendi, verstarb. Er wurde ehrenvoll in der Tempelhofer Feldmark bestattet. Memed Esad Efendi, ein weiterer Gesandter, wurde ebenfalls 1804 dort bestattet. Weitere Botschaftsangehörige folgten. Aber schließlich musste wegen verschiedener Gründe der alte Friedhof geschlossen werden und der Friedhof am Columbiadamm entstand. Wegen Platzmangel gibt es auf diesem Friedhof seit den 1980er Jahren keine Begräbnisse mehr. Ein neuer islamischer Friedhof befindet sich in Gatow.

Ein weiteres Stück Türkei findet ihr auf dem Türkischen Markt am Maybachufer. Dort gibt es allerhand Waren, die ihr in deutschen Geschäften nicht bekommt.

Mehr Infos über Berlin International findet ihr auf Berlin International.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kurioses Berlin - die vergessene Freilichtbühne in der Marienhöhe

Berliner - Albert Ngwa

Berliner Sagen - der Schatz auf dem Tempelhofer Feld

Berlin Hauptstadt der Rekorde