Berliner Bezirke stellen sich vor - Kreuzberg

Kreuzberg- ein Bezirk stellt sich vor
Einer der spannendsten und multikulturellsten Bezirke Berlins ist Kreuzberg. Seit 2001 ist Kreuzberg mit Friedrichshain fusioniert. Aber woher hat dieser vielseitige Bezirk seinen Namen?
Mitten in diesen Distrikt befindet sich der 66 Meter hohe Kreuzberg, der bis ins 19. Jahrhundert Tempelhofer Berg hieß. Auf diesem Berg wurde 1821 ein Denkmal eingeweiht, das an die Befreiungskriege gegen Napoleon erinnert. Die Pläne dafür stammen von Karl Friedrich Schinkel. Am Hang des Viktoriaparks, der das Denkmal umgibt, befindet sich ein Wasserfall.

Wasserfall im Viktoriapark


Die Friedhöfe am Mehringdamm und die Yorckstraße
Eine Sehenswürdigkeit am Mehringdamm sind die historischen Friedhöfe. Dort liegen Persönlichkeiten wie die Schriftsteller Adelbert von Chamisso, Adolf Glassbrenner (der viel im Berliner Dialekt geschrieben hat) und der Komponist Felix-Mendelsohn Bartholdy begraben. Wer  
nach der Besichtigung Hunger hat, sollte eine andere Attraktion aufsuchen - das Curry 36 ist eine der bekanntesten Imbissbuden Berlins.

Riemers Hofgarten in der Yorckstraße ist ein Beispiel der Architektur der Gründerzeit. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ließ der Maurermeister Wilhelm Riemer diesen prächtigen Hofkomplex bauen. In der Bergmannstraße laden Restaurants und Cafés zum Verweilen ein. Den vielen kleinen Läden kann wohl kaum einer widerstehen!
Einen Abstecher zum Chamissoplatz lohnt sich, denn hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. So sah Berlin vor hundert Jahren aus.
Yorckstraße und Gneisenaustraße sind Teile des Generalzuges. So wurden Straßen und Plätze von der Tauentzienstraße  bis zur Gneisenaustraße zum Gedenken an die Befreiungskriege benannt.
Das Kottbusser Tor war, wie das Hallesche Tor, ein Tor in der Berliner Akzise Mauer. Diese Mauer sollte den Warenschmuggel, als auch die Desertion von Soldaten der Berliner Garnison verhindern. Sie wurde 1734-1737 errichtet und 1867-1870 abgerissen. Heute erinnert der U-Bahnhof Kottbusser Tor an dieses alte Tor.

 Das Finanzamt amMehringdamm, eine der Hauptverkehrstraßen in Kreuzberg, sieht aus wie eine Burg.
Es ist in einer ehemaligen Kaserne untergebracht, die aus den 1850er Jahren stammt.
Oranienstraße, Görlitzer Park und Admiralbrücke
Das Kreuzberger Leben tobt in der Oranienstraße. Diese bekannte Straße wird allerdings oft mit der Oranienburger Straße in Mitte verwechselt. Die „O-Straße“ , wie die Kreuzberger sie nennen, ist Kreuzbergs wichtigste Geschäftsstraße. Julius Klausner gründete in der Nr. 34 das erste Schuhgeschäft Leiser und Paul Lincke in der Nr. 64 den Apollo-Musikverlag.

Der Görlitzer Park ist einer der größten Parks in Kreuzberg. Hier gibt es viele Freizeitmöglichkeiten. Ja, es gibt sogar einen Kinderbauernhof! Seinen Namen hat der Park von dem ehemaligen Görlitzer Bahnhof bekommen, der einst hier stand. Nichts mehr ist von diesem Bahnhof übrig. Den Namen Görlitzer Bahnhof trägt heute nur noch der in der Nähe gelegene U-Bahnhof.
Eine der bekanntesten Brücken in Kreuzberg ist die Admiralbrücke, die auch in vielen Reiseführern erwähnt wird. Sie hat sich zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt, wo abends ausgiebig gefeiert wird. Einige Anwohner mögen dies allerdings gar nicht!



                                                Hagelbergerstr.   Eine typische  Straße in Kreuzberg     



Kreuzberger Museen
Das Jüdische Museum
Der Museumsbau von Daniel Libeskind ist schon eine Sehenswürdigkeit selbst, denn er sieht wie ein gesprengter Davidstern aus. Hier kann der Besucher auf eine Entdeckungsreise durch die deutsch-jüdische Geschichte gehen.
Lindenstr. 9-14
10969 Berlin
Tel: 030 25 99 33 00


Ein weiteres sehenswertes Museum in Kreuzberg ist der Martin Gropius Bau. Er wurde am 21. November 1881 als Kunstgewerbemuseum eröffnet. Der Architekt war Martin Gropius, ein Großonkel von dem Gründer des Bauhauses Walter Gropius. Heute finden hier Wechselaustellungen zu verschiedenen Themen statt.
Niederkirchnerstraße 7/ Ecke Stresemannstr. 110 
10963 Berlin
Tel:030 25 48 60
Wer sich für Flugzeuge, Schifffahrt und andere technische Dinge interessiert, wird vom Deutschen Technischen Museum fasziniert sein.
Trebbiner Straße 9
10963 Berlin 
Tel:030 90 25 40
Website
Weniger bekannt ist das Kreuzberg Museum. Wer mehr über die bewegende Geschichte Kreuzbergs erfahren will, sollte unbedingt in dieses Museum gehen.

Adalbertstraße 95A
10999 Berlin
Tel: 030/50 58 52 33
Website

© 2010 Rebecca Haertel Original für Suite101

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kurioses Berlin - die vergessene Freilichtbühne in der Marienhöhe

Berliner - Albert Ngwa

Berliner Sagen - der Schatz auf dem Tempelhofer Feld

Berlin Hauptstadt der Rekorde